Skip to main content

Fintech

Was ist ein Fintech?

76% der Deutschen haben den Begriff Fintech noch nie gehört.

76% der Deutschen haben den Begriff Fintech noch nie gehört. Das geht aus einer Infografik von Starfinanz und Zahlen von Statista hervor. Bildquelle: Starfinanz.de, Statista. https://www.starfinanz.de/presse-2/infografiken/

Von Fintech oder Fintechs ist immer häufiger die Rede (Betonung: fɪntɛk). Diese Fintech-Unternehmen werden für disruptive Entwicklungen im Finanzsektor verantwortlich gemacht.

Was genau ist ein Fintech? Welche Veränderungen stehen Banken und anderen Akteuren bevor? Und was können Verbraucher erwarten? Dieser Beitrag erklärt es.

Die Bezeichnung Fintech ist ein Kürzel für Finanztechnologie bzw. das englische Pendant Financial Technology. Fintech steht als Oberbegriff für technologische Innovationen im Finanzsektor.

In einer engeren Definition bezeichnet Fintech ein Unternehmen, dass solche technologischen Innovationen entwickelt und/oder entsprechende Produkte anbietet.

Fintech erhöht Produktivität

Fintechs wollen die Produktivität im Finanzsektor erhöhen und versprechen ihren Kunden und Anteilseignern Beiträge zum Produktivitätswachstum. Ein Beispiel dafür ist der digitale Kontoblick. Dieser kommt im Zusammenhang mit Digitalkrediten zum Einsatz. Im herkömmlichen Kreditgeschäft muss ein menschlicher Bankmitarbeiter Einkommensnachweise sichten und auswerten. Dies entfällt, wenn der digitale Kontoblick eingesetzt wird. Dadurch sparen Banken in Kreditvergabeprozess Aufwand und Kosten.

Mehr Infos zu digitaler Kontoblick >>

Finanzprodukte sollen einfacher und leichter zugänglich sein

Fintechs wollen darüber hinaus Finanzprodukte einfacher gestalten. Der Zugang zu bestimmten Finanzprodukten soll vereinfacht werden. Ein Beispiel dafür sind Fintechs aus dem Bereich PayTech. Hier geht es um Zahlungslösungen. Das wohl bekannteste Beispiel für Fintechs in diesem Bereich ist PayPal. PayPal bietet schon seit vielen Jahren Onlinezahlungen an. Die Onlinezahlungen unterscheiden sich in verschiedenen Merkmalen von klassischen Banküberweisungen. Die Zahlungen laufen sehr viel schneller ab. Zudem sind Zahlungen weltweit möglich.

Kurz erklärt: disruptiv (dis·rup·tiv) – Ein Begriff aus der Technik. Ein Gleichgewicht, ein System oder Ähnliches zerstörend = disruptive Technologien. Wikipedia erklärt es wie folgt:

Disruptive Technologien sind Innovationen, die die Erfolgsserie einer bereits bestehenden Technologie, eines bestehenden Produkts oder einer bestehenden Dienstleistung ersetzen oder diese vollständig vom Markt verdrängen. Wikipedia

Fintechs im Kreditgeschäft

Im Kreditgeschäft gibt es zahlreiche Fintechs. Dazu zählen zum Beispiel Cashpresso, Lendico, Vexcash, Cashcape, Cashpresso, Kreditech, Auxmoney, Fidor Bank und N26. Insbesondere die Fidor Bank und N26 sind dabei nicht nur im Kreditgeschäft, sondern auch im Bereich Zahlungsverkehr und (im Falle Fidor Bank) in weiteren Bereichen engagiert. Viele dieser Fintechs finden Sie auch in unserem Kreditvergleich wieder …

Zum Kreditvergleich >>

Im Kreditgeschäft betrifft die Aufgabenstellung für Fintechs vor allem den Ablauf des Kreditantrags. Dazu gehört auch die Bonitätsprüfung. Damit ein Fintech einen neuen, verbesserten Kreditantragsprozess anbieten kann, muss es einige Voraussetzungen erfüllen. Insbesondere müssen die rechtlichen und regulatorischen Erfordernisse gewahrt werden.

Fintechs im Kreditgeschäft nutzen typischerweise digitale Signaturen. Dadurch entfällt die Notwendigkeit, Verträge papierhaft auszudrucken, zu unterschreiben und per Post zu versenden. Dies ist allerdings wenig wert, wenn der Antragsteller dennoch einen Postident Coupon ausdrucken und bei der Post vorlegen muss. Deshalb setzen Fintechs auf innovative Lösungen für die Identitätsprüfung. Sehr häufig wird dabei auf Videoident Verfahren zurückgegriffen.

Die Kombination aus Videoident und digitaler Signatur allein ermöglicht noch keinen Kreditantrag komplett am Bildschirm. Zusätzlich muss auch der Einkommensnachweis digital erbracht werden können. Muss der Antragsteller Kontoauszüge einsenden (und sei es per Upload), stellt dies mindestens zusätzlichen Aufwand dar. Deshalb nutzen Fintechs im Kreditgeschäft Technologien wie zum Beispiel den digitalen Kontoblick.

Zusätzlich setzen Fintechs im Kreditgeschäft Technologien ein, die seit ungefähr der Jahrtausendwende zum Einsatz kommen. Dazu zählt das Übertragen persönlicher Daten via Internet ebenso wie die automatisierte Einholung einer SCHUFA Auskunft.

Bank wird Kredit Fintech

Jede Bank kann schnell zum Kredit Fintech werden. Häufig wird im Zusammenhang mit Fintechs eine stark evolutionäre bis revolutionäre Entwicklung im Bankensektor vorausgesagt. Es heißt, die Innovatoren könnten eines Tages die etablierten Banken verdrängen. Mitunter wird dieser Prozess sogar als zwangsläufig beschrieben.

Ob es wirklich dazu kommt, ist jedoch ungewiss. Jede noch so große Bank kann innerhalb kürzester Zeit zu einem Kredit Fintech werden. Dies gilt zumindest für konkrete Produkte. Es gehört mittlerweile nicht mehr viel dazu, eine digitale Antragstrecke mit Kontoblick, Videoident und digitaler Signatur zu entwickeln. Diese Antragstrecke muss in weiten Teilen gar nicht selbst entwickelt werden. Es gibt diverse Dienstleister, die Leistungen wie zum Beispiel Videoident und digitale Signatur anbieten (zum Beispiel Web ID Solutions).

Die heutigen Fintechs im Kreditgeschäft tun somit etwas, was etablierte Banken bislang noch nicht tun. Sie tun jedoch nichts, was etablierte Banken nicht auch tun könnten. Ein prominentes Beispiel dafür ist die ING DiBa. Diese wird bereits im Sommer 2019 mit Instant Lending einen Digitalkredit einführen. Der Kredit kann vollständig papierlos beantragt werden. Kreditnehmer, die ein Girokonto bei der ING DiBa unterhalten, erhalten den Kreditbetrag innerhalb von Sekunden.

ING Instant Lending >>

Banken ziehen nach

Auch andere Banken werden nachziehen und ihren Kunden schon bald voll digitale Antragsstrecken anbieten. Dadurch entfällt letztlich das zentrale Alleinstellungsmerkmal der Fintechs und damit auch der wesentliche Vorteil gegenüber Banken.

Andere Stellschrauben als der Antrag stehen Fintechs im Kreditgeschäft letztlich kaum zur Verfügung. Es wird kaum möglich sein, Banken preislich zu unterbieten, wenn auch die Banken digitale Antragsstrecken einführen. Auch hinsichtlich der Annahmekriterien im Kreditgeschäft gibt es natürliche Grenzen.

Verbraucher jedoch können sich freuen. Sie können von Fintechs im Kreditgeschäft erwarten, dass Kreditanträge sukzessive schneller und Anwender freundlicher ablaufen. Vom Start des Kreditantrags bis zur Gutschrift auf dem eigenen Konto werden schon in wenigen Jahren standardmäßig nur noch 15 Minuten vergehen. Smartphone, Ausweis und Logindaten für Girokonto reichen dafür aus.

Weniger gut sind die Aussichten für Beschäftigte im Bankensektor. Hier könnten viele Jobs wegfallen. Die Digitalisierung könnte in diesem Bereich besonders viele Arbeitsplätze kosten.

Fintechs im Zahlungsverkehr

Fintechs im Bereich Zahlungsverkehr setzen an zwei Stellschrauben an. Zum einen soll die Eröffnung von Zahlungskonten deutlich vereinfacht werden. Zum anderen sollen auch Transaktionen einfacher werden.
Zu den bekanntesten PayTechs gehören N26, einstmals gestartet als Number26. Das Unternehmen ermöglicht die Eröffnung von Privat- und Geschäftskonten innerhalb weniger Minuten. Die Eröffnung erfolgt vollständig am Bildschirm. Nach wenigen Minuten steht das Konto inklusive IBAN und virtueller MasterCard zur Verfügung. Eine Plastikkarte gibt es einige Tage später per Post.

N26 Testbericht >>

Ähnlich wie bei Fintechs im Kreditgeschäft spielt ein beschleunigter Antrag bei PayTechs eine wichtige Rolle. Zusätzlich kommt es jedoch darauf an, einen Mehrwert bei den Transaktionen und bei der Kontoführung zu bieten.

Für eine erleichterte Kontoführung haben PayTechs diverse Features entwickelt. So gibt es zum Beispiel Konten mit einer automatischen Steuerschätzung. Ein Algorithmus prüft auf dem Geschäftskonto, welche Steuern voraussichtlich anfallen werden. Danach werden automatisch Unterkonten gebildet. Die zu erwartende Steuerzahlung wird auf die Unterkonten überwiesen.

Künstliche Inteligenz fürs Konto

Mit künstlicher Intelligenz werden Einnahmen und Ausgaben in bestimmte Kategorien eingeordnet. Dadurch lassen sich sehr einfach Statistiken erstellen. Kontoinhaber können zum Beispiel sehen, welcher Anteil Ihres Einkommens für welche Ausgaben verwendet wird.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil von Fintech Lösungen im Bereich Zahlungsverkehr sind grenzüberschreitende Zahlungen. Hiermit sind insbesondere Zahlungen in fremden Währungsräumen gemeint. Diese sind bei Fintechs häufig zu günstigeren Konditionen möglich als bei konventionellen Banken.

Darüber hinaus versuchen PayTechs, die Kontoführung ausschließlich am Smartphone möglich zu machen. Neben Diensten wie zum Beispiel Mobile Payment werden dann weitere Features integriert. Dazu gehört zum Beispiel ein Login mittels Fingerprint.

Apple Pay >>

Kapitalanlage und Fintech

Auch im Bereich Kapitalanlage spielen Fintechs eine immer größere Rolle. Besonders wichtig sind hier Robo-Advisors. Beispiele dafür sind Scalabe.Capital, Quirion und viele weitere. Ein Robo Advisor ersetzt das im Massenkundengeschäft übliche Beratungsgespräch mit einem Bankberater. Anhand eines Fragebogens entwickelt der Robo Advisor eine Anlagestrategie. Diese basiert letztlich auf einem Baukastenprinzip.

Ein Beispiel: Ein Anleger gibt an, Geld für einen Zeitraum von zehn und mehr Jahren anlegen zu wollen. Er gibt an, eine möglichst hohe Rendite erzielen zu wollen. Der Robo Advisor wird deshalb ein Portfolio mit einer hohen Aktienquote vorschlagen. Das Portfolio besteht typischerweise aus börsengehandelten Indexfonds (ETFs).

Einige Robo Advisors sind reine Beratungstools. Das Ergebnis der Beratung kann der Kunde selbst umsetzen. Andere Robo Advisors sind einer professionellen Vermögensverwaltung vorgeschaltet. Die Vermögensverwaltung übernimmt ein die initiale Strukturierung des Portfolios. Zudem wird das Portfolio in regelmäßigen Abständen angepasst (Rebalancing).

Eine andere Lösung besteht in Dach ETFs. Diese setzen bestimmte Strategien in einem Fondsmantel um. Solche Dach ETFs können in jedes bestehende Depot gekauft werden. Der Robo Advisor schlägt dann einem bestimmten Dach ETF als Anlagelösung vor.

Fintech Markt in Deutschland und Europa

Weltweit gesehen spielt Deutschland auf dem Fintech Markt eine untergeordnete Rolle. Im Jahr 2012 entfielen lediglich 0,6 % aller Investitionen Fintechs weltweit auf Deutschland. Auf die USA entfielen 60 %. In Europa ist Großbritannien Vorreiter. Dort waren im Jahr 2014 50 % der Mitglieder der Fintech 50 Rangliste ansässig.

Fintech-Unternehmen mit Sitz in Deutschland. Bildquelle: Technology Review in Zusammenarbeit mit Statista.

Fintech-Unternehmen mit Sitz in Deutschland. Die Strategieberatung LSP Digital zählte 139 Fintech-Unternehmen mit Sitz in Deutschland, davon 49 in Berlin. Das geht aus dieser Infografik hervor, die Technology Review in Zusammenarbeit mit Statista erstellt hat. Bildquelle: LSP, Digital, Technology Review, Statista. https://de.statista.com/infografik/

Innerhalb Deutschlands sind die Standorte Berlin gefolgt von München und Frankfurt am Main am wichtigsten. Bekannte deutsche Anbieter sind zum Beispiel Auxmoney, Fidor Bank, Weltsparen, Vexcash und Barzahlen.de. Das wertvollste deutsche Fintech ist N26. Das Unternehmen wurde im Jahr 2019 im Rahmen einer Finanzierungsrunde mit 2,3 Milliarden EUR bewertet.

Mit wenigen Klicks – Geld auf dem Konto!

Digitalkredite sind schnell und einfach beantragt. Und schon morgen haben Sie das Geld auf Ihrem Konto.

Wir haben Ihnen alle Anbieter zusammengestellt und verglichen. Klicken Sie jetzt zu unserem Kreditvergleich und wählen Sie einen Anbieter aus…


Keine Kommentare vorhanden


Sie haben eine Frage oder Meinung zum Artikel? Schreiben Sie uns!

Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * Es gelten die Bestimmungen zum Datenschutz.



Ähnliche Beiträge